5 Fragen am 5. Juli 2018 {Lovestory inklusive}

Hey ihr Lieben!

Wie geht’s euch so? Freut ihr euch auch so über das beständig anhaltende gute Wetter dieses Jahr? Für mich geht’s im Juli auch noch in den Urlaub, also umso mehr Grund zur Freude!

Aber jetzt kommen erstmal die #fünffragenamfünften von luziapimpinella und zwar diesmal in der Sommer-Sonne-Liebe-Edition.

1. Was magst du am Sommer am liebsten?

  • Erdbeeren
  • bei Sonnenschein aufwachen
  • lange Sommerabende auf dem Balkon oder am Wasser
  • Ausflüge an den Badesee
  • (fast) jeden Tag Eis

2. Was an Dir ist typisch deutsch?

Ich bin ziemlich pünktlich und diszipliniert. Und typisch norddeutsch: ich steh‘ nicht auf Smalltalk und Rumgeplänkel und oberflächliche Bekanntschaften.

3. An welchem Kurs oder Workshop würdest du gern teilnehmen bzw. was würdest du gern mal lernen?

Ehrlich gesagt interessiere ich mich für wahnsinnig viele Dinge und hab‘ auch schon vieles gemacht und ausprobiert. Es kommt immer mal wieder vor, dass jemand zu mir sagt: „Ach, ich wusste gar nicht, dass du auch mal XY gemacht hast.“ Aber was ich unbedingt nochmal ausprobieren möchte, sind zur Zeit diese Dinge:

  • Theater spielen
  • Longboarden
  • Fallschirmsprung
  • Wellenreiten

4. Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen oder er natürlich auch dir?

Also das war so:

Es war ein schöner Sommertag und wir hatten mit der Clicque spontan beschlossen abends an die Schlachte zu fahren. (Das ist die Flaniermeile an der Weser hier in Bremen, wo an solchen Abenden die halbe Stadt in den extra aufgebauten Biergärten sitzt oder zwischen den Bars und Restaurants herumschlendert.) Ich war dann aber ziemlich spät dran, weil wir auf der Arbeit noch ein Meeting hatten, das länger dauerte. Deshalb kam ich eine halbe Stunde zu spät zum Treffpunkt und die anderen waren schon ohne mich losgefahren. Genervt, weil ich mich schwitzend in meiner langen Jeans in dem von der Sonne erhitzten Auto jetzt alleine in die Stadt quälen musste, genervt, weil der Tag zu warm und zu anstrengend gewesen war und ich jetzt noch nichtmal etwas würde trinken können, fuhr ich also los Richtung Feierabend-Stadtverkehr. Musste dann natürlich nochmal eine Viertelstunde nach einem Parkplatz suchen und hatte jetzt eigentlich schon gar keine Lust mehr auf den Abend. Die anderen hätten wahrscheinlich schon 2-3 Biere weg, wenn ich dort ankäme und einer von den Frühaufstehern würde vermutlich darauf drängen jetzt auch bald wieder zurückzufahren weil man ja am nächsten Morgen wieder arbeiten müsse. Als ich endlich das Auto abgestellt hatte und mich zu Fuß auf den Weg Richtung Schlachte machen konnte, klingelte mein Handy. Meine beste Freundin erkundigte sich, wo ich denn bleiben würde und erklärte mir wo sie sich niedergelassen hatten. Im Hintergrund hörte man Gläser klingen, Musik und ausgelassene Stimmen. Ich legte noch einen Zahn zu und ärgerte mich, dass ich gefühlt den halben Abend verpasst hatte. Nur wegen diesem blöden zweistündigen Meeting, bei dem eigentlich schon nach der ersten Viertelstunde alle wichtigen Dinge gesagt waren.

Nach einer gefühlten Ewigkeit stand ich dann endlich vor dem richtigen Tisch in dem kleinen Biergarten direkt am Wasser. Meine beste Freundin stand auf, um mich zu umarmen, ein paar andere hoben die Hand und der Rest war gerade dabei sich so angeregt zu unterhalten, dass sie meine Anwesenheit gar nicht bemerkten. Toll! Die Begrüßung hatte ich mir anders vorgestellt. „Hol dir erstmal was zu trinken“, schob meine Freundin mich Richtung Theke und ich trottete los, um mir eine Cola zu holen. Zurück am Tisch deutete sie auf die beiden Typen, die ihr gegenübersaßen und stellte sie als Studienkollegen von einem aus der Clicque vor. Beide nickten mir zu. Der Typ am Ende der Bank lächelte mich an und rückte ein Stück, um mir Platz zu machen und ich bemerkte, dass er echt ein süßes Lächeln hatte. Aber da drehte er sich auch schon wieder zu seinem Kumpel um und die beiden führten ihre Unterhaltung fort. Ich quetschte mich neben ihn auf die Bank und nippte an meiner Cola. Gerade wollte ich meiner Freundin von dem schrecklichen Tag berichten, den ich bis jetzt hatte, da stellte einer der anderen ihr eine Frage und verwickelte sie in ein Gespräch. Und ich saß da, am Ende der Bank, und kam mir ziemlich überflüssig vor. Um mich herum ein lauer Sommerabend mit Musik und Getränken, guter Laune und Gesprächen und ich saß da mit meiner Cola inmitten der anderen und fühlte mich wie der einsamste Mensch der Welt.

Doch dann legte der Typ neben mir plötzlich seinen nackten Arm direkt neben meinen. Er hatte seine Hand um das Bierglas gelegt und unterhielt sich angeregt mit seinem Banknachbarn, aber ich spürte wie seine feinen Armhärchen meine berührten. Es kitzelte ein bisschen und wäre er mir nur ein bisschen näher gekommen, hätte sich unsere Haut berührt. Ich schaute seinen Arm an und wartete, dass er mich entschuldigend anlächelte und ihn wieder weg zog. Aber sein Arm blieb liegen. Als hätte er ihn absichtlich dort platziert, so nah an meinem. Oder merkte er es gar nicht? Schließlich unterhielt er sich immer noch ganz normal weiter. Aber wenn ich mir seiner Nähe so sehr bewusst war, dann er doch sicherlich auch, oder? Ich traute mich nicht mehr meinen Arm zu bewegen. Und so saßen wir da, Arm an Arm, eng zusammengerückt auf der Bierbank, bis sich langsam Aufbruchsstimmung breit machte. Er und ein paar andere hatten am nächsten Tag erst spät Vorlesung und wollten noch weiterziehen in einen Club. Wir umarmten uns alle zum Abschied und als ich vor ihm stand, lächelte er mich an, drückte mich und meinte: „Echt schade, dass du nicht mehr mitkommst!“

Aber vielleicht hab‘ ich das auch nur geträumt… ;)

5. Welcher Cocktail beschreibt dich am besten?

Ich wäre ein Long Island Iced Tea. Klingt erstmal sehr gewöhnlich (ich meine: Eistee?), ist dann aber sehr gehaltvoll. Und bodenständig. Kein Schicki-micki-Schirmchen-Cocktail.

Die Kurz-Zusammenfassung:

Wenn eure Herzblatt-Susi das Ganze nochmal zusammenfassen sollte, wäre ich vielleicht der disziplinierte Erdbeer-Fan, der gerne an langen Sommerabenden Long Island Iced Tea auf dem Balkon trinkt und vielleicht oder auch nicht mal Arm an Arm mit einem süßen Typen auf einer Bierbank saß.

Sew long,

Anni

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “5 Fragen am 5. Juli 2018 {Lovestory inklusive}

  1. Yeah! Long-Island-Fraktion! Und eine wirklich schön geschriebene Kennenlernen-Story. Ich hab meine recht kurz gehalten, obwohl das laut meinen Freunden ein richtiger Hollywood-Klassiker wäre :-)

Sag mir was du denkst:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s