Rückblick – 4 Semester nebenberufliches Studium

Hey ihr Lieben!

Im September komme ich ins 5. Semester. Über die Hälfte des Studiums ist also schon geschafft. Zeit, um ein kleines Resumée zu ziehen.

Noone said it would be easy - they just said it would be worth it

5 Dinge, die ich gelernt habe:

  • es ist zu anstrengend immer die Beste sein zu wollen – Ganz ehrlich? Ich bin eine kleine Streberin und am liebsten wäre ich in allem, was ich tue, herausragend. Nun liegen mir aber naturgemäß einige Fächer mehr als andere und manchmal ist der Aufwand für eine richtig gute Note einfach zu hoch. Keine Zeit mehr für Freunde, für Sport, für einen Ausgleich zur Schreibtischarbeit, das macht eher krank und sorgt auch nicht für gute Noten.
  • entspannt zu sein und Spaß zu haben – Das musste ich wirklich erst lernen, denn am Anfang war ich überhaupt gar nicht entspannt! Glücklicherweise habe ich die beste Lerngruppe der Welt erwischt und mit meinen Mädels kann selbst ein trüber Uni-Nachmittag zum echten Highlight werden. Sie haben mir beigebracht, etwas lockerer zu werden und nicht alles so ernst zu nehmen. Liebe R., V. und N. – ohne euch könnte ich mir das Studium nicht mehr vorstellen! Danke, dass es euch gibt!

Having fun with icecream

Ihr seid meine Insel

  • das Studium ist auch nicht alles – blöde Professoren, uninteressante Vorlesungen, unfaire Klausurstellung, undurchsichtige Notenvergabe… Manchmal könnte man sich nur noch aufregen und weiß echt nicht mehr wofür man das alles eigentlich macht. Dann hilft es Abstand zu nehmen, sich mit Freunden zu treffen und zu realisieren, dass das eigentliche Leben da draußen stattfindet und nicht im Vorlesungssaal.

Eis essen vor der Uni

  • wer arbeiten kann, kann auch feiern – Nur wer sich ab und zu Auszeiten nimmt, feiern geht und richtig viel Spaß hat, kann danach mit neuem Elan die Ärmel hochkrempeln und weitermachen. Wer Abend für Abend am Schreibtisch sitzt und nur noch mehr Arbeit vor sich sieht, ohne Lichtblicke, der verliert schnell die Motivation.

4 girls - ready to party

  • am Ende wird immer alles gut – wie oft bin ich schon vor einer Klausur verzweifelt, dachte, dass ich das niemals schaffen werde, dass die Latte zu hoch liegt… und dann hab‘ ich es irgendwie doch geschafft. Und selbst, wenn es mal nicht klappt (bei der Statistikklausur sieht’s nicht gut aus), dann macht man es halt nochmal. Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitermachen!

Und damit geht’s jetzt nächstes Wochenende weiter. Meine Lieblingsdozenten aus dem ersten Semester sind dann wieder dabei – ich denke, das wird gut! :)

Habt einen tollen Start in die neue Woche!

Sew long!

Anni

Advertisements

Sag mir was du denkst:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s