Lasagne à la Jamie

Letztens war eine gute Freundin zum gemeinsamen Kochen (und Essen) hier und da wir beide Pasta-Fans sind, war nach kurzem Stöbern in den Kochbüchern schnell ein leckeres Rezept gefunden. So richtig Lasagne mit selbstgemachter Bolognese wollte ich schon lange mal machen. Allerdings hatte ich irgendwie nicht eingeplant, dass das ja ziemlich lange dauert (einmal bis die Sauce fertig ist, und dann nochmal bis die Lasagne durchgegart ist). Deshalb war ich froh, dass Jamie seine Lasagne ohne die Béchamel-Sauce macht und stattdessen einfach Créme Fraîche verwendet. Nicht ganz so aufwendig und trotzdem sehr lecker!

Lasagne (aus „Jamies Kochschule- Jeder kann kochen“)

Reicht für 4-6 Portionen. Als ungeübter Koch brauchst du vermutlich ca. 2,5 bis 3 Stunden. Das ist jedenfalls meine Erfahrung…

Für die Sauce Bolognese:

2 Scheiben durchwachsener Räucherspeck

2 Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

2 Möhren

2 Stangen Sellerie

Olivenöl

2 gehäufte TL getrockneter Oregano

500g Hackfleisch halb und halb

2 Dosen (je 400g) gehackte Tomaten

Salz & Pfeffer

1 kleines Bund frisches Basilikum

50g geriebener Parmesan

Für die Lasagne:

250g getrocknete Lasagneblätter

500g Créme Fraîche

1 große reife Tomate

Du beginnst damit den Speck klein zu schneiden (hab‘ ich mir gespart und direkt Würfel gekauft). Dann Zwiebeln, Möhren und Sellerie schälen und fein würfeln. Eine Kasserolle (bzw. einen großen Topf) bei mittlerer bis starker Hitze auf den Herd stellen. Und bitte hierbei den Grundsatz von Julia Child beachten und immer einen größeren Topf nehmen als man glaubt brauchen zu müssen. Das wird viel Sauce!

2 Schuss Olivenöl, den Speck und Oregano hineingeben und unter Rühren goldbraun braten. Das zerkleinerte Gemüse dazugeben und etwa 7 Minuten garen. Dabei immer wieder umrühren bis das Gemüse weich ist und Farbe angenommen hat. Jetzt duftet es auch schon ganz toll in der Küche! Das Hackfleisch und die Tomaten einrühren. Jetzt empfiehlt Jamie die beiden Tomatendosen mit Wasser zu befüllen und das Wasser in die Kasserolle (den Topf) zu gießen. Bei mir wurde das aber mit einer Dose schon recht wässrig. Also macht es einfach nach Gefühl und wenn ihr zu wenig Flüssigkeit habt, könnt ihr ja immer noch nachgießen.

Mit je 1 kräftigen Prise Salz und Pfeffer würzen. Die Basilikumblätter abzupfen und in den Kühlschrank legen. Die Basilikumstiele fein hacken und unter die Sauce rühren. Die Sauce zum Kochen bringen, dann zugedeckt auf niedrigerer Stufe etwa 45 Minuten köcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Dann die Sauce vom Herd nehmen.

Den Backofen auf 190°C vorheizen. Den Parmesan unter die Sauce rühren. Die Basilikumblätter aus dem Kühlschrank nehmen, größere Blätter klein zupfen und in die Sauce geben. Die kleineren beiseite stellen. Die Lasagneblätter in einem Topf mit kochendem Wasser und 1 Spritzer Öl 3-4 Minuten überbrühen, bis sie ein wenig weich sind. (Mit den meisten Lasagneblättern muss man das nicht. Haltet euch da an die Packungsangabe.) Abtropfen lassen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Den Boden einer großen ofenfesten Auflaufform mit einem Drittel der Sauce Bolognese gleichmäßig bedecken. Eine Lage Lasagneblätter leicht überlappend auflegen und mit einem Drittel der Créme Fraîche überziehen. Je eine kräftige Prise Salz und Pfeffer und ein Viertel (25g) des geriebenen Parmesan darüberstreuen. Diese Reihenfolge noch 2 Mal wiederholen. Die Tomate in Scheiben schneiden. Zusammen mit den Basilikumblättern auf der Lasagne verteilen. Das restliche Viertel Parmesan rüberstreuen und alles mit Olivenöl beträufeln. Mit Alufolie abdecken und 20 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. (Die Alufolie sorgt dafür, dass der Käse nicht zu schnell braun wird.) Die Folie entfernen und die Lasagne weitere 35 Minuten backen, bis die Sauce sanft brodelt und die Oberfläche goldbraun ist. Dann aus dem Ofen nehmen und servieren. Lecker!!

Guten Appetit!

Anni

P.S. Ich liebe mein Jamie Oliver-Kochbuch! Zusätzlich zu den Rezepten stehen noch unheimlich viele gute Tipps drin für Leute, die sich erst langsam ans Kochen rantasten. Wie man z.B. das perfekte Spiegelei hinbekommt. Oder wie man sich einen Salat im Baukasten-System zusammenstellt. Großartig! Jeder kann kochen!

Advertisements

Sag mir was du denkst:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s