Sommer am Meer

Nicht nur das Landleben hat einiges zu bieten. Am Wasser ist es auch sehr schön. Und wir Norddeutschen haben’s ja Gott sei Dank nicht ganz so weit bis zum Meer. (Auch wenn ich diese Gelegenheit irgendwie viel zu selten nutze…)

Jedenfalls ging’s am Wochenende hoch an die Nordsee. Über die Autobahn mit offenen Fenstern und zurückgeschobenem Schiebedach ließen wir uns den Wind um die Nase wehen. Angekommen dann erstmal kurze Überraschung:

Hey, gar kein Wasser da. Watt und ein paar Pfützen, das Meer nur am Horizont. Und da hinten Neuwerk, die kleine Insel. Sollen wir hinlaufen? Hehe, nein, doch ein bisschen weit. Also erstmal Sachen ablegen und Handtücher ausbreiten. Ein bisschen in der Sonne räkeln. Der Wind ist doch recht kräftig und sorgt für eine angenehme Brise.

Das Wasser kommt schon langsam zurück und wir laufen ihm entgegen. Barfuß durch den warmen Sand, angenehm an den Füßen. Dann hinein in den glitschigen Schlick. Iiih, ein bisschen ekelig. Aber auch toll, wie der Matsch so zwischen den Zehen hoch quillt. Ein Stück weiter wieder festerer Boden. Die Rillen, die das Meer hinterlassen hat, massieren unsere Fußsohlen.

Über uns kreisen die Möwen am azurblauen Himmel. Kein Wölkchen trübt die Sicht. Und dann ist da plötzlich schon das Wasser. Lauwarm an den Füßen. Wir laufen ein bisschen Richtung Horizont, schieben spritzend die Wassermassen vor uns her. Legen uns ins Wasser, warm wie in der Badewanne. Und spüren mit welcher Kraft das Meer Richtung Ufer zurückdrängt.

Wir laufen zurück und es dauert nicht lang, da hat uns das Wasser eingeholt. Beständig frisst es an Sandburgen, die ein paar Kinder am Strand gebaut haben.

Paare genießen Zweisamkeit in Strandkörben und Eltern lassen sich von ihren Kindern um ein Eis anbetteln. Doch es wird schon merklich ruhiger am Strand.

Die Sonne steht mittlerweile recht tief. Ihre Strahlen kommen nicht mehr gegen den Wind an und ich bin froh, mir einen Pulli eingepackt zu haben. Es wird Zeit sich auf die Socken zu machen. Der Wind hat die Haare verwuschelt, die Meeresluft müde gemacht. Salz und Sonnencreme haben sich auf der Haut vermischt und wir freuen uns alle auf eine Dusche und danach das Bett. Glücklich und zufrieden kuscheln wir uns in die Autositze.

Eins ist sicher: wir kommen wieder!

Advertisements

4 Gedanken zu “Sommer am Meer

  1. wie herrlich…ein Tag am Meer…immer was ganz besonderes…wunderbare Worte und Impressionen…wünsch eine bunt und glücksgefüllte kurze Woche…liebste Grüsse und merci fürs vorbeiklicken…cheers and hugs…

  2. so schön beschrieben, beim lesen und schauen, fühle ich beinahe ebenfalls den sand zwischen den zehen und den wind auf der haut. um die nähe zum meer beneide ich dich, für uns ist es zum meer zu weit für einen tagesausflug. sooo schade! lieben gruß von sabine

Sag mir was du denkst:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s