Safety-Money-Belt

Wenn man sich auf Reisen begibt, kommt es ja vor, dass man in Länder oder Städte kommt, wo die Kriminalitätsrate ein wenig höher ist als hierzulande. Da sollte man dann stets ein Auge auf seine Sachen haben. Die Tasche im Café nicht achtlos auf dem Boden abstellen, den Rucksack nicht einsam am Strand stehen lassen, wenn man schwimmen geht, und die Handtasche nicht unbeaufsichtigt auf dem Gepäcktrolley am Flughafen liegen lassen, nur weil man da vorne kurz mal nach den Zeitschriften gucken will. Aber selbst, wenn man sein Gepäck eigentlich immer gut festhält und darauf achtet, wird empfohlen sein Geld und die Wertpapiere so bei sich zu tragen, dass am besten 1. gar keiner mitbekommt, wo es sich befindet und 2. so gut gesichert, dass man nicht im Vorbeigehen mal eben danach schnappen kann.

Als ich das erste Mal von einem sogenannten „Körper-Safe“ gehört habe, dachte ich: Hä? Was soll das denn sein?

Ich habe mich aufklären lassen: Ein „Körper-Safe“ ist ein Brustbeutel, der zusätzlich noch mit einem Band um den Oberkörper gesichert wird. So soll verhindert werden, dass jemand das Band am Hals durchschneidet oder über den Kopf zieht und der Brustbeutel dann automatisch herunterfällt.

Ein Brustbeutel?? Oh Mann! Die Dinger habe ich schon als Kind gehasst. Und jetzt soll ich sowas wieder tragen? Neee! Und gibt’s die überhaupt in schön?

Irgendwie konnte ich mir absolut nicht vorstellen mit so einem Ding rumzulaufen. Deshalb hab‘ ich mich mal in mein stilles Kämmerchen begeben und ein bisschen über Alternativen gegrübelt. Herausgekommen ist dabei ein Gürtel, den man unter dem T-Shirt tragen kann und der mit Reißverschlusstaschen versehen ist, in denen man EC-Karte, Geld und Ähnliches verstauen kann.

 

Hier kommt die Reißverschlusstasche rein.

Und hier ist der Gürtel schon fertig.

Getragen sieht’s dann so aus. Reißverschlusstasche kann man natürlich auch nach innen machen. Und den Gürtel unter den Hosenbund stopfen. Das wäre dann noch sicherer.

Ganz hübsch eigentlich oder? Kann man vielleicht keine Schönheitspreise mit gewinnen…aber immer besser als ein Brustbeutel! (Dieses Wort schon alleine! *brrr*)

Für die Länge einfach deinen Körperumfang abmessen und 2 Stoffstreifen in der gleichen Länge zuschneiden. Für die Breite habe ich 9cm (inkl. Nahtzugabe) genommen. Das reicht um EC-Karten und ein bisschen Geld zu verstauen. Ich habe dann auf die Rückseite eines der Stoffstreifen noch etwas Vlieseline aufgebügelt. Dann an beiden Enden des Gürtels jeweils eine Reißverschlusstasche einnähen. Ähnlich wie hier. (Ist zwar englisch, aber durch die sehr gute Bebilderung wahrscheinlich trotzdem gut zu verstehen.) Die beiden Stoffstreifen rechts auf rechts zusammenlegen, an den Enden jeweils ein Webband feststecken, rundherum zunähen und eine Öffnung von ca. 15cm lassen, durch die dann gewendet wird. Wenden, die Kanten ausstopfen und die Öffnung verschließen. Fertig!

Dann kann der Urlaub ja losgehen, ne?

Liebste Grüße!

Anni

Advertisements

Sag mir was du denkst:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s